Welche steuerlichen Belastungen kommen auf mich zu?

 

  1. Wertzuwachssteuer (plusvalía)

 

Die Steuer bezieht sich auf den Wertzuwachs von Grund und Boden seit dem letzten Erwerbsvorgang. Berechnungsgrundlage ist der Katasterwert, welcher der jährlichen Gemeindesteuerquittung entnommen werden kann.

 

Aufgrund der Anpassung der Katasterwerte kann die Besteuerung im Vergleich zu vergangenen Jahren höher ausfallen.

 

  1. Gewinnsteuer

 

Der Veräusserungsgewinn unterliegt der Einkommenssteuer und wird bei Residenten mehrstufig besteuert:

 

Besteurerungskala für das Veranlagungsjahr ab 2016 für Residenten

 

Bemessungsgrundlage in          Euro

Staatlicherbruttobetrag

Restliche Bemessungsgrundlage

Steuersatz %

0

0

6.000

19

6.000,00

570

44.000

21

50.000,00

5.190

folgende

23

 

Besteuerungsskala für das Steuerjahr ab 2016 für Nicht-Residenten

Bemessungsgrundlage in Euro Steuersatz 19 %

Der Gewinn wird grundsätzlich aus der Differenz zwischen Anschaffungspreis und Verkaufspreis bestimmt. Darüber hinaus finden diverse Punkte Berücksichtigung:

  • Inflation
  • Kosten und Steuern im Zusammenhang mit der Anschaffung (Grunderwerbs- oder Mehrwertsteuer, Notargebühren, Registerkosten, Anwaltsgebühren, Bankgebühren, etc.)
  • Maklercourtage
  • Aufwendungen für Wertverbesserungen, die durch Rechnungen nachweisbar und –

sofern erforderlich – mit behördlicher Genehmigung erfolgt sind (Heizungseinbau, neue Fester, Sanierungen, etc.)

Des weiteren gibt es zahlreiche steuerliche Vergünstigungen, hier ist ein kompetenter Ansprechpartner gefordert.

Bei einem Erwerb vom Nicht-Residenten, ist der Käufer verpflichtet, 3 % des beurkundeten Verkaufspreises einzubehalten und als Vorauszahlung der Gewinnsteuer an das spanische Finanzamt abzuführen.

Da diese zu leistende Vorauszahlung unter Umständen einen höheren Betrag ergeben kann, als der Verkäufer an Gewinnsteuer zu zahlen hätte, ist es ratsam, jeden Einzelfall von einem Steuerberater prüfen zu lassen.

Auβerdem prüft das Finanzamt regelmäβig die Werte der Übertragung, da teilweise Verkaufspreise unter dem Marktwert beurkundet werden. Hier können erhebliche Strafen drohen, so dass eine entsprechende Beratung im Vorfeld einzuholen ist.

 

In jedem Fall sind Sie verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben!                                                                                                              Stand 01/2016